Aktuelles

Opens internal link in current window2016 | Opens internal link in current window2015Opens internal link in current window2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009
2008
| 2007 | 2006 | Bilder Archiv

Festliche Verabschiedung von Herrn Matthias Kinne
Karsten Kaddatz übte sich im Schnitzen. Für einen Lehrling in der Küche ungewöhnlich, doch es sollten Schlosskartoffeln sein, welche die Gäste anläßlich der Verabschiedung von Herrn Matthias Kinne serviert bekamen. Der künftige Koch und seine Kollegin Aline Basch kochten ein Adventsmenü und dekorierten die Tafel für ein wichtiges Ereignis:
Der Liquidator des Diakonischen Werkes der Ev. Kirche der schlesischen Oberlausitz i.L. beendete sein Wirken in Görlitz. Damit ging ein Abschnitt von Diakoniegeschichte formal zu Ende.
Die Gäste wünschten Matthias Kinne für seinen weiteren Weg Gottes Segen und Geleit.

Oh es riecht gut ...
unter diesem Motto trafen wir uns mit den Frühförderkindern und ihren Eltern zum Winter-/ Weihnachtsprojekt in der Interdiziplinären Frühförder- und Beratungsstelle. Gemeinsam verbrachten wir besinnliche Stunden in der Adventszeit, in der die Kinder Adventsschmuck für das Fenster und kleine Gestecke für zu Hause gestalten konnten. Auch Plätzchen und Waffeln wurden selbst gebacken, von denen bei einem anschließenden Kaffeetrinken genascht werden durfte. Mit Kerzen, Räuchermännchen und gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern ließen wir den Nachmittag ausklingen. Das Team der Frühförderung wünscht allen Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr.
Viele Möglichkeiten, die "dunkle Jahreszeit" außerdem zu verbringen, stellten wir den Familien an unserem 6. Familien-"Spiele-"Tag vor. Die Kinder und ihre Familien konnten verschiedene Spiele ausprobieren und erhielten Anregungen, wie Spiele in eigener Herstellung zu Hause gebastelt werden können.

Krippenspiel von den Kindern der Heilpädagogischen Tagesstätte aufgeführt
Die Tage des Advents sind gefüllt mit Heimlichkeiten und besonderen Ereignissen der Vorfreude und Freude. Ein solches erlebten die Familien der Kinder unserer Heilpädagogischen Tagesstätte dieser Tage. Alle Kinder mit oder ohne Behinderungen spielten die Weihnachtsgeschichte: Hirten am Feuer mit ihren Schafen, die Wirtsleute in Bethlehem, Maria und Josef unterwegs auf Herbergssuche und im Stall angekommen, die vielen leuchtenden Engel mit dem „Fürchte dich nicht, denn Euch ist heute der Heiland geboren“, die Waisen aus fernen Lande. Alle kamen sie zur Krippe.
„Komm mit mir, wir gehen zum Stall“, diese Einladung galt und gilt uns allen.
So wünschen wir Ihnen allen gesegnete Weihnachtstage und ein friedvolles 2008.

Leckere Köstllichkeiten aus Bethanien
Oh es riecht gut - Oh es riecht fein - so laden wir Jung und Alt ein. Am 13.12.2007 trafen sich im Rahmen des generationsübergreifenden Projektes, die Kinder der "Regenbogengruppe" und die Bewohner des Altenheimes Betahnien zum Plätzchenbacken.
Am Nachmittag ließen sich die Bewohner und die Kinder die gebackenen Köstlichkeiten schmecken. Für die musikalische Umrahmung sorgte Familie Wittig mit bekannten Weihnachtsmelodien, die zum Mitsingen einluden.

Weihnachten ist Party für Jesus ...
 ...so schallt es aus den Lautsprechern. Die Jungs hüpfen und tanzen munter zur Musik und feiern auf ihre Weise den Advent. Zu unserem Erlebniswochenende im Familienentlastenden Dienst haben wir natürlich auch gebastelt wie die Weltmeister: Fröbelsterne, Adventskalender uvm. Ein besonderes Erlebnis war, dass ein Mitarbeiter seine Posaune mitgebracht hat, die man selbst ausprobieren konnte. Zum besinnlichen Abschluss haben wir den Familiengottesdienst in der Kreuzkirche besucht. Wir haben gelernt, dass Weihnachten Jesus Geburtstag hat und dass Er das beste Weihnachtsgeschenk von Gott für uns ist. Zum Schluss konnte man eine Kerze mitnehmen, um damit die Weihnachtsfreude an Andere weiterzuschenken. Man kann es nicht besser sagen als einer der Jugendlichen: " Das war super ".

Adventszeit-Glühweinduft
Weihnachtstheater, Glühweinduft, und schöne Weihnachtsmärkte gehören zur Adventszeit.
Traditionell, zur schönen Adventszeit, packt uns das Verlangen Weihnachtsmärkte zu besuchen. Den Duft von gebrannten Mandeln, Bratwurst und Glühwein in der Nase zu spüren. Dieses Jahr starteten die Wohngruppen der Wohnstätte in Sohland nach Zittau, Bautzen und ins Zittauer Gebirge. Es wurden verschiedene Theaterstücke bestaunt (Theater Bautzen, Schneewittchen - Theater Zittau, Der kleine Muck) und vor allen Dingen, viele Köstlichkeiten auf den Märkten probiert - LECKER, LECKER. Nun freuen wir uns auf eine schöne Weihnachtszeit und wünschen Ihnen allen ein gesegnetes und besinnliches Weihnachtsfest.

Adventfeier der Integrativen Kita Salem
In unserer diesjährigen Adventsfeier standen Krippenspiel und Adventsprogramm im Vordergrund.
Die kleinen Tannenkinder luden im Anschluß zu Kaffee, Saft und Kuchen ein.

Sankt Nikolaus in Bethanien
Jung und Alt feiern Nikolaustag
Am Nikolaustag erlebten die Heimbewohner des Altenpflegeheimes Bethanien die Nikolausgeschichte, erzählt und gespielt von den Kindern der Kindertagesstätte Bethanien. Natürlich gehörte das bekannte Nikolauslied dazu, welches gemeinsam von Jung und Alt gesungen wurde. Als Dank überreichten Heimbewohner kleine Geschenke an die Kinder. Das war ein Teil des generationsübergreifenden Projektes, welches im Monat Dezember weitergeführt wird.

Der Nikolaus war da ...
... und besuchte auch die Kinder der Integrativen Kindertagesstätte Salem.

Generationen begegnen sich
Die Kinder der Kindereinrichtung Bethanien besuchten wieder einmal die Bewohner des Altenpflegeheimes. Solche Begegnungen finden in schöner Rgelmäßigkeit statt. Dieses Mal war der Martinstag mit seiner Geschichte der Anlass. Die Kinder spielten die Geschichte in einfacher, verständlicher Form und die Heimbewohner wurden in das Spiel mit eingebunden. Die nächste Begegnung findet in der Adventszeit statt und wird von beiden Generationen schon mit Freude erwartet.

Erntedankfest der Integrativen Kindertagesstätte Salem
Einen fröhlichen Nachmittag erlebten die Kinder der Integrativen Kindertagesstätte Salem mit ihren Eltern, Großeltern und den Bewohnern des Altenheimes "Gottessegen" bei der Feier zum Erntedankfest.
Mit einem kleinen Programm erfreuten die Kinder alle Besucher. Unter dem Thema "Vom Werden und Wachsen" sangen die Kinder Lieder, führten einen Erntetanz auf und gestalteten ein Anspiel zum Thema.
Einige Dankgebete rundeten das schöne Programm ab.
Anschließend verteilten die Kinder Erntedankgaben für alle Gäste.

Herbstfest im Haus Gottessegen
Am 18.10.07 feierten wir mit unseren Bewohner und Gästen das Herbstfest.
Nach einem gemütlichen Kaffeetrinken erfreute uns der Turnverein Görlitz mit einem Showtanz- und Akrobatikprogramm. Von den Tänzerinnen angesteckt sangen wir gemeinsam Herbstlieber und beendeten den geselligen nachmittag mit einem Sitztanz.
Ein herzliches Dankeschön geht an die "Neue Apotheke" in der Moltkestrasse für die gesponsorten Präsente.

So haben wir den Herbst begrüßt
Beim Herbstprojekt in der Interdisziplinären Frühförder- und Beratungsstelle wurde ein Spiel aus Naturmaterialien hergestellt.
Die Frühförderkinder ab dem 4. Lebensjahr und ihre Eltern stellten gemeinsam mit viel Spaß und Entdeckerfreude an den Naturmaterialien (Steinen, Blättern, Moos, Rinde, Kiefernzapfen…) das Brettspiel her. Bei dem entstanden Spiel ist alles vom Spielbrett, über den Spielablauf bis hin zu den Spielfiguren selbst erdacht und selbst gemacht. Als Abschluss des Nachmittages durfte natürlich ein Probespiellauf nicht fehlen.
Das nächste Projekt, der „Familienspieletag“, wird am 27.10.2007 von 9.00 - 13.00 Uhr in der Kapelle des Altenpflegeheims Gottessegen stattfinden. Unser selbst hergestelltes Naturpfadspiel darf da natürlich nicht fehlen.

07.10.2007
Geburtstag
Zusammen 160 ! Hoch soll`n sie leben .....
Am ersten Dienstag im Oktober feierten U .Borm (50.), A. Hase (50.) und K. Smiletzki (60.) gemeinsam im Martinstift Sohland ihr Geburtstagsjubiläum. Eltern, Erzieher und die Wohngruppe ließen alle drei hochleben und wünschen weiterhin viel Gesundheit, Kraft und Freude in der Werkstatt für behinderte Menschen und Gottes Segen.

Das Wandern ist des Müllers Lust ...
..... nicht nur des Müllers Lust. Wir vom Martinstift Sohland wandern auch gerne durch die schöne Heimat. Am 21.09.2007 ging es auf Schusters Rappen von Sohland nach Reichenbach. Durch Wiesen, Felder und Wälder wanderten wir fröhlich durch die herbstliche Natur. Unseren Weg säumten viele Pilze, und einige fanden dann auch den Weg in unsere Körbchen. Nach kurzen Besuch in der Verwaltung und einen guten Mittagessen ging es dann mit dem Bus zurück nach Sohland.

DAK Kinderfest im Naturschutztierpark
Am 21.09.2007 besuchten 12 Schulkinder der Integrativen Kindertagesstätte das DAK-Kinderfest im Naturschutztierpark Görlitz.
Für die Kinder gab es erlebnisreiche Angebote:
• Gesunde Ernährung
• Was essen unsere Tiere
• Besuch in der Futterküche
• Bewegungsspiele, Rätseln, Malen
• Fototermin mit dem Kaninchen

Der Höhepunkt für die Kinder war das Ponnyreiten.
Mit interessanten und frohen Erlebnissen verließen die Kinder den Tierpark.
Herzlichen Dank an den Veranstalter.

Weitere Bilder finden Sie hier.

Musik liegt in der Luft.
Es ist wieder soweit, traditionell zur Spätsommerzeit probt wieder der gemischte Chor des Martinstift Altenpflegeheim Reichenbach. Der Chor besteht aus Bewohnern und Mitarbeitern, die mit viel Angagement für kommende interne Auftritte proben. So ist der Chor zum Beispiel an der Programmgestaltung des Erntedankfestes und der Weihnachtsfeier beteiligt.

Eine Seefahrt die ist lustig
Eine Seefahrt die ist schön...
Winde wehn, Schiffe gehn weit in fremde Land! Und des Matrosen allerliebster Schatz bleibt weinend stehn am Strand. Wein doch nicht, lieb Gesicht, wisch die Tränen ab! Und denk an mich und an die schöne Zeit, bis ich dich wieder hab.
Kapitän Karin bescherte zum Abschluss des heissen Sommers den Heimbewohnern einen wunderschönen Nachmittag auf HOHER SEE im Wichernhaus. Muscheln, Sand und Steine, Nautische Instrumente und Schiffsglocken. Es wurde geschunkelt, gesungen und alle hatten viel Spass.

Freundschaften ....
Freundschaften pflegt man. Darum starteten wir am 12.09.2007 von Sohland ins Kloster St. Marienstern Panschwitz- Kuckau. Beschäftigte der Ergotherapie besuchten einen ehemaligen Praktikanten und sahen sich das schöne Kloster an.

Freiwilliges soziales Jahr
Suchen junge Menschen für ein freiwilliges soziales Jahr ...
Ab 1. September beginnt Sofia ihr Freiwilliges soziales Jahr im Martinstift- Wohnstätten für Behinderte in Sohland. Bewohner und Mitarbeiter freuen sich sehr und heißen Sie herzlich willkommen. Hat noch jemand Interesse? Wir suchen noch ein FSJ für dieses Jahr! Meldet Euch unter 035828/760310 oder Hier

Bratwurst, Bier und Tanzmusik
Am 21.08.2007 fand im Martinstift Altenpflegeheim das diesjährige Grillfest statt. Leider spielte das Wetter nicht mit und so mußte das Fest in den Saal der Einrichtung verlegt werden. Der Stimmung tat dies aber keinen Abbruch. Es wurde gelacht, gegessen, getrunken und viel getanzt.

28.08.2007
Ein Rahmen für den Speiseplan
Gestaltung in der Beschäftigungstherapie im Haus Bethanien
Einmal in der Woche finden sich die Bewohner des Altenpflegeheimes Bethanien zu einer geselligen Gestaltungsrunde zusammen. Vor kurzem haben sie einen Rahmen den Speiseplan aus Holz hergestellt.
"Beim Schleifen des Holzes kann ich auch mitmachen. Ich fühle, wenn das Holz glatt ist", meinte eine blinde Heimbewohnerin.

„Wochenend und Sonnenschein”
war das Motto des Blümchenkaffees im August. Am monatlich stattfindenden Blümchenkaffee nehmen neben den Bewohnern des Altenpflegeheim Martinstift auch regelmäßig Gäste des Ortes teil. So war die Veranstaltung wieder gut besucht. Bei schönem Wetter, Kaffee und Kuchen sowie gutem Wein entführte das „Sächsiche Kleeblatt“ alle Anwesenden zu einer musikalische Reise durch den Sommer.

Abschlussfest in der Ferienbetreuung
Am 10. August feierten wir in der Ferienbetreuung des Familienentlastenden Dienstes ein Abschlussfest für drei Schulabgänger der Jahnschule. Für diese Schüler beginnt ein neuer Lebensabschnitt in der Werkstatt für geistig behinderte Menschen.
Diesen Anlass feierten wir mit Spiel und Spaß, Bratwurst, selbst zubereiteten Nudelsalat und weiteren Leckereien. Weiterhin führten die anderen Schüler ein Theaterstück auf und überreichten ihnen als kleine Überraschung Zuckertüten.
Wir wünschen den zukünftigen Auszubildenden einen guten Start und hoffen auf ein Wiedersehen zu unseren Freizeitangeboten.

Besuch des Verkehrsgartens
Um sicher im Straßenverkehr zu sein, besuchten die 11 Schulkinder der Integrativen Kindertagestätte Salem den Verkehrsgarten.
Herr Koch hatte diesen Vormittag sehr interessant für die Kinder gestaltet.

Abschlussfahrt der Schulkinder
Einen weiteren Höhepunkt erlebten die Schulkinder der Integrativen Kindertagesstätte Salem bei ihrer Abschlußfahrt.
Sie führte nach Kaltwasser zum Erlebnispark.

Sommerfest der Integrativen Kindertagesstätte Salem
Am 13. Juli 2007 fand unser diesjähriges Sommerfest mit Verabschiedung unserer 11 Schulkinder statt.
Um 16:30 Uhr begann unser Programm in der Kapelle des Hauses Salem. Eltern, Großeltern und viele Verwandte der Kinder waren gekommen.
Der Programmhöhepunkt war die Aufführung der "Arche Noah". Viel Mühe und Arbeit steckte in der Vorbereitung. Die Kinder hatten mit ihren Erzieherinnen viele Tiermasken und das Schiff gebastelt, die entsprechenden Lieder und Texte fleißig gelernt. Der tolle Beifall und viel Lob war unser großer Dank.
Nachdem unsere Schulkinder ihre Geschenke und natürlich auch eine Zuckertüte bekommen hatten, warteten noch einige Überraschungen auf dem Gelände des Spielplatzes.
Es gab ein tolles Abendessen mit gegrillten Wüstchen.
Herr Schiemenz, ein Vati, sorgte für Musik und einige Spiele.
Der Kinderschminkstand war dicht umlagert.
Ein weiterer Höhepunkt war auch das Übernachten der Schulkinder im Kindergarten. Gern denken alle an das schöne Fest zurück.

Fahrradtour
Anfang Juli fuhren eine Gruppe der 5 und 6 jährigen Kinder und 2 Erzieherinnen der Integrativen Kindertagesstätte Salem mit dem Fahrrad Richtung Pfaffendorf.
Bei herrlichem Sonnenschein und guter Laune wurde unterwegs auch eine Picknickpause eingelegt.
Da die Kinder sehr viel Freude hatten und nicht müde waren, fuhren wir noch ein Stück um die Landeskrone.
Pünktlich und mit viel Hunger kehrten wir zum Mittagessen wieder in den Kindergarten zurück.

Weitere Bilder finden Sie hier.

Fingerfertigkeit gefragt
Täglich bieten die Ergotherapeuten unserer Einrichtung verschiedene Freizeitangebote bzw. Angebote zur Lebensgestaltung an.Heute am 07.08.07 gestaltete die Ergotherapeutin Frau Mäßig mit Bewohnern des Martinstift Reichenbach einen Türkranz aus Window color. Bei den Vorbereitungen war Fingerfertigkeit gefragt. Viel Freude verbreitete Frau Eva Schönfelder, welche großen Spaß hatte.

Nachwuchs in der Gerontogruppe
Heimbewohner des Altenpflegeheimes Gottessegen erfreuen sich seit einigen Tagen an den Schleierschwänzen im Aquarium in ihrer Sitzecke.

Ein Nachmittag mit „Prinzessin auf der Erbse”
Zum diesjährigen Sommerfest luden die Mitarbeiter des Luisenstifts die Bewohner und ihre Gäste zu einem Spaziergang durch das Märchenland ein.
Viele bekannte Märchenfiguren unterhielten bei bestem Wetter die Senioren. Bratwurst vom Grill, Bier und Bowle gaben dem Tag einen gemütlichen Ausklang.

Ein vergnüglicher Nachmittag
Pünktlich zu unserem diesjährigen Sommerfest kam der Sommer zurück und bescherte dem Heimbewohnern und ihren Gästen sowie den Bewohnern des Seniorengerechten Wohnens einen wunderschönen Nachmittag. Frau Beier und ihre Akkordeongruppe unterhielten uns mit Musik und lustigen, literarischen Einlagen. Bei Kaffee,Kuchen uns Bowle verging die Zeit und nachdem unser Grillmeister, Herr Kippermann den Grill mit Bratwürsten bestückt hatte, konnten wir uns diese gut schmecken lassen. Durch das Engagement der Mitarbeiter und freiwilligen Helfer wurde das Sommerfest 2007 ein gelungener Höhepunkt für die Heimbewohner.

Klein aber Oho !
Bei strahlenden Sonnenschein laden wir gerne Gäste ein: Fam. Bast mit Tochter Cornelia aus Kirschau
Am 20.07.2007 strahlt die Sonne mit uns um die Wette. Das Sommerfest geht los mit Erdbeertorte und Kaffee. Sven Kaatz bringt uns mit wundersamen Kunststücken zum Staunen. Es wird mit den kleinsten Bällen der Welt jongliert, allerlei Kreisel wirbeln durch die Luft und sogar noch " PÖMPELIERT ". Natürlich geht das alles nicht ohne gute Assistenten. Die Heimbewohner bauen eine lange Bahn und die Kinder sorgen dafür, dass der Ball rollt und rollt und rollt...... Am Abend gibt es deftiges vom Grill.

Schwester Emma feiert ihren 89. Geburtstag
Vom Altvatergebirge bis zur Landeskrone führt der Lebensweg unsere Schwester Emma, welche mit Schwester Hilde und der Hausleitung im Haus Gottessegen die Vollendung ihres
89. Geburtstages am 20.Juli 2007 beging.
Dankbar nahm die Jubilarin das Lied "Lobet den Herren" entgegen. Für sie ist dieses Lied ein Gleichnis für ihr Leben. Über das Diakonissenhaus in Strehlen bis nach Görlitz-Biesnitz in das letzte verbliebene Haus der Schlesischen Synodaldiakonie umfasste ihr Dienst eine Fülle an erlebbarer Freude.

Kinder bemalen Storchi
Am Freitag, dem 13.07.07 war es soweit.
Der von der Bären-Apotheke bereitgestellte "Storchi" wurde der Öffentlichkeit präsentiert.
Ein kurzer Rückblick: Anfang Juni wurde die Akrion "Storchi" im Kindergarten Bethanien bekannt gegeben. Die Kinder und Erzieherinnen nehmen die Idee begeistert auf. Sie entwarfen mit viel Kreativität und Elan verschiedene Muster und einigten sich schließlich auf die Gestaltung ihres "Storchis" mit Görlitzer Motiven. Die feierliche Übergabe des "Storchis" in der Bären-Apotheke wurde von eRtv begleitet und findet ab 13.7.07, um 18.00 Uhr ihren Sendeplatz im Fernsehen.

1. Seniorensportfest in Salem
Am 05.07.07 hatten die Mitarbeiter des Altenpflegeheims Gottessegen, Heimbewohner und Angehörige zu einem Sportfest eingeladen. Große Beteiligung - nach anfänglichem Kopfschütteln. An 4 Stationen konnte man seine Fähigkeiten testen. Besonders gefragt war das Kegeln - da musste man schon mal Wartezeiten von 20 Minuten auf sich nehmen. Jeder gab sein Bestes, denn am Ende winkte die Medaille und ein Preis.
Im Anschluß durfte man sich bei Bratwurst, Salaten, Bowle und Bier von den Strapazen erholen. Fazit - es wird ein nächstes Mal geben.

Unterm Ahornbaum
Bei schönem Wetter können die Bewohner von Bethanien jetzt ihre Vesper im Freien, unter dem großen
Ahornbaum im Hof, genießen.
Da schmecken duftender Kaffee und selbstgebackener Kuchen noch mal so gut.
In Eigeninitiative der Mitarbeiter wurde der Platz dafür hergerichtet und kann in Zukunft häufiger für Veranstaltungen unter freiem Himmel genutzt werden.

Tierparkausflug
Am 14.6. und 21.06.07 hatten wir mit unseren Heimbewohnern eine Ausfahrt in den Tierpark geplant. Petrus hatte ein Einsehen mit uns und schickte, nach einem kräftigen Gewitter am Mittag, wieder Sonnenschein. Ein besonderer Anziehungspunkt war das Streichelgehege, wo wir von der Ziegenfamilie neugierig beschnuppert wurden. Nach dem Rundgang fanden wir ein schattiges Plätzchen im Garten der Gaststätte „ Zum gebratenen Storch“. Erdbeertorte und Eisbecher waren ein Genuß.

Warum in die Ferne schweifen
Warum in die Ferne schweifen? Das gute liegt so nah! Gedacht - Getan. Am 03.07.2007 startete der Wohnbereich Sonnenblick des Martinstift Sohland nach Ostritz zu einer Besichtigung des Kloster St. Marienthal.Nach leckeren Essen in der Klosterschenke gab es eine Rundfahrt durch die schöne Oberlausitz und das Zittauer Gebirge. Krönender Abschluß war ein riesiger Eisbecher im Quirlehäusel Waltersdorf bei Kathrin und Peter, die wir gesehen und gehört haben. Froh gelaunt und mit vielen schönen Eindrücken kame wir dann auch wieder gerne nach Hause.

Wundeschöne Träume
Wunderschöne Träume durch angenehme Düfte
Bei unserer Open-Air-Disco (wir haben schon berichtet) gab es auch die Möglichkeit, kreativer Beschäftigung nachzugehen. Es konnten wunderschöne Blütentraumkissen hergestellt werden. Gefüllt wurden sie mit wohlriechenden Kräutern wie Minze, Lavendel, Kamille usw. Außen wurden sie beschriftet und / oder verziert mit kleinen künstlerischen Meisterwerken. Auf dem Bild sehen Sie das fertige Kissen und die kreativen Gestalter Susanne Dietrich und Gudrun H. Nach dem Tanzmarathon stand einen gesunden Schlaf und schönen Träumen also nichts mehr im Weg.

Heiße Musik-beschwingte Stimmung
Alle Vorbereitungen waren getroffen. Die Musikanlage von DJ Peter Langenfeld gab die ersten Töne von sich.
Unsere Freunde aus Herrnhut, Berthelsdorf, Schlegel, Rothenburg, Görlitz, Reichenbach und Neugersdorf
trafen pünktlich ein. Also los ging es. Mega Stimmung, Heiße Musik und kühle Limo bei unsere Disco
am 27.06.07 in Sohland am Rotstein. Wer nicht mehr konnte stärkte sich mit einer Bratwurst frisch vom
Grill und weiter ging es. Ein sehr schöner Abend den wir verlebten. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.
Eine schöne Tradition.

Herzlichen Glückwunsch zum großen Jubiläum!
Ein hunderjähriges Jubiläum ist immer etwas ganz Besonderes: Frau Getrud Worreschk aus Friedersdorf feierte am 22. Juni dieses sehr schöne Fest. Die Diakoniestation Reichenbach freut sich mit der Jubilarin.
Seit mehr als 7 Jahren betreuen die Mitarbeiterinnen der Reichenbacher Diakoniestation die Patientin. In dieser Zeit wurde durch die nette und herzliche Art von Frau Worreschk und Familie Langer eine sehr gute Beziehung aufgebaut. Diese wohltuende Atmosphäre hat Frau Worreschk geholfen, dieses stattliche Alter zu erreichen. Den Mitarbeiterinnen der Diakoniestation macht ihr verantwortungsvollen Dienst in diesem Umfeld eine besondere Freude.
Der Jubilarin wünschen wir alles erdenklich Gute, Gesundheit und noch viele schöne Stunden in der Familie.

Süße Früchtchen im Wichernhaus
Das schmeckt nach Sommer
Verführerisch lachen sie einen an: die leuchtend roten Früchte mit den gelben Pünktchen und dem typischen Aroma. Erdbeeren, so richtig zum Reinbeißen. Das schmeckt nach Sommer im Wichernhaus. Im Erdbeercafe´ gab es nicht nur Erdbeertorte mit Schlagsahne, sondern auch Eis mit vielen Erdbeeren und wer wollte auch noch ein Sahnehäufchen oben drauf

Es war was los zum Tag der offenen Tür
Es ist schon eine gute Tradition: Aller 2 Jahre lädt das Martinstift Reichenbach zum Tag der offenen Tür in das Altenpflegeheim. Auch in diesem Jahr folgten über 250 Besucher dieser Einladung.
Das Fest begann mit einem Gottesdienst. Der Reichenbach-Meuselwitzer Posaunenchor umrahmte den Festgottesdienst, der vom Reichenbacher Pfarrer Wiesener gehalten wurde.
Anschließend bestand die Möglichkeit, die Räume des Altenpflegeheimes zu besichtigen. Bei Kaffee und (von den Mitarbeitern) selbstgebackenen Kuchen konnte man den Klängen der Berthelsdorfer Feuerwehrkapelle lauschen. Ein Höhepunkt war sicherlich der Auftritt der Deutsch-Paulsdorfer "Rübezahlkinder", welche mit schlesischen Tänzen und bekannten Liedern die Zuschauer erfreuten.
Und: Wer es auch dieses Mal nicht geschafft hat, zum Tag der offenen Tür zu kommen: Unser Haus ist das ganze Jahr geöffnet. Nicht nur zum Tag der offenen Tür. Also: Besuchen Sie uns doch einmal!

Weitere Bilder vom Fest sehen Sie hier.

Wir waren am Eiffelturm!!!
Das konnten die 13 Urlauber, die mit dem Familienentlastenden Dienst unterwegs waren, tatsächlich erzählen…
Vom 20. bis zum 25. Mai verbrachten 13 Mitarbeiter der Görlitzer Werkstätten mit dem Team des Familienentlastenden Dienstes sechs abwechslungsreiche Tage in Hohenstein-Ernstthal. Natürlich gehörten auch zahlreiche Ausflüge zum Programm. Ob Tierpark, Sommerrodelbahn, Kegeln oder eben ein Ausflug zum Eiffelturm, den wir in der Miniwelt, in der zahlreiche Miniaturen verschiedener Sehenswürdigkeiten nachgestellt sind, entdeckten. Nach dieser sonnigen und erlebnisreichen Woche waren sich alle einig: Nächstes Jahr sind wir wieder dabei!

Auf der Suche nach Rezepten ...
wurde man in der Gerontogruppe des Hauses Gottessegen am 08.06.07 fündig und setzte dieses auch gleich in die Tat um. Unter Anleitung unseres Pflegers Stefan entstanden zwei leckere Quarkkuchen. Am Nachmittag ließen es sich die Heimbewohner schmecken.

08.06.2007
Übergabe Bereich Controlling
Ihr beruflicher Werdegang ist eng mit Bethanien und der Stiftung verbunden:
Michaela Bethig übergibt heute an Manuel Böttger den Bereich Controlling.
Wir wünschen der Familie Bethig in Erwartung des Nachwuchses Gottes Segen und alles Gute.

07.06.2007
Ein toller Nachmittag zum Kindertag
Voller Spannung warteten die Kinder und Eltern auf das Fest zum Kindertag.
Beginn war um 15.30 Uhr. Alle versammelten sich beim Spielplatz. Frau Schubert gab das gemeinsame Vorhaben bekannt. Es sollte zu einer Exkursion in die Landeskrone gehen. Zwei Gruppen wurden gebildet. Jede Gruppe bekam 10 Aufgaben mit auf den Weg z. B.
Wie viele Treppen führen zur Landeskrone?
Findet einen Baumstamm und bestimmt das Alter des Baumes.
Sammelt Blätter von Birke, Buche, Eiche und vieles mehr.
Es sollten weiterhin Steine, Moos, Zweige, Rinde, Gräser, Stöcke mitgebracht werden für eine Überraschung. Gegen 17.00 Uhr kehrten die Kinder, Eltern und Erzieherinnen wieder zurück.

Jetzt kam es zum Höhepunkt des Nachmittags,
zur Einweihung des "Insektenhotels".

Einige fleißige Muttis hatten Brot mit Fett und Kräuterbutter zubereitet. Dazu gab es Gewürzgurke und Getränke. Jedes Kind erhielt ein kleines Geschenk zum Abschluss. Mit großen Luftballons und froh gelaunt über den schönen Tag verabschiedeten wir uns in das Wochenende.
Tiere, die sich in unseren „Insektenhotel“ einquartieren, können wir täglich mit unseren Lupen beobachten.

06.06.2007
Kunstwerke aus Ton
kann man im Wichernhaus nicht nur sehen, sondern auch selbst herstellen.
Mit geschickten Händen, viel Kraft und Mut zu neuen Kreationen entstehen kleine und selbst hergestellte Kunstwerke.

Sportlich, Sportlich
"Sport-Frei" die Turnschuhe geschnürt.
Auf gehts zu Höchstleistungen
Wir begrüßen uns mit einen kräftigen "SPORT-FREI".Die Turnschuhe fest geschnürt, die Muskeln wurden
gelockert. Am 02.06.07 rollt der Kleinbus pünktlich vom Hof des Martinstift Sohland in Richtung Görlitz zum 7. Behindertensportfest. Bei Wettkämpfen wie Rollstuhlslalom, Weitsprung, Ballrollen, Kugelstoßen, Kegeln und dem Schnelllauf wurden, in aller Freundschaft die Kräfte gemessen. Unsere Spitzenathleten waren immer vorn dabei und gewonnen haben alle.
Sport frei und bis zum nächsten mal. Wir werden fleißig trainieren.

Was es in der Natur alles zu entdecken gibt ...
... erfuhren die Kinder des Kindergarten Bethanien, als sie anläßlich des Kindertages eine Bus- und Wanderreise in die Königshainer Berge unternahmen.
Bei schönem Wetter, gutem Essen und guter Laune und vielen Entdeckungen und Spielen in der Natur verging der Tag wie im Flug und war eigentlich viel zu schnell vorbei.
Alles in allem kann man sagen, der Kindertag war für alle Beteiligten ein gelungenes Erlebnis, was nach Wiederholung ruft.

Das Altenpflegeheim Martinstift auf den Spuren der Königshainer Schloßherren.
Bei herrlichem Sonnenschein fuhren die Ergotherapeuten gemeinsam mit Bewohnern des Altenpflegeheim Martinstift von Reichenbach nach Königshain. Im Schloßpark gab es viel zu entdecken. Neben exotischen Pflanzen, herrlichem rotem Mohn auch viele verschiedene Kräuter. In den Gehegen bestaunten wir prächtige Fasane. Auf den verwitterten Gedenksteinen konnten wir noch vorhandene Inschriften lesen. Zum Ausklang gab es eine gemütliche Runde mit leckerem Kuchen, Kaffee und Eis. Mit einer Rundfahrt durch die Königshainer Berge, über Arnsdorf und Döbschütz ging es am späten Nachmittag zurück nach Reichenbach.

31.05.2007
Es sollte mal was anderes sein ...
Am 22.05.07 fand unser monatlicher Kaffeenachmittag im Haus Gottessegen statt.
Als Überraschungsgast hatten wir Herrn Menzel aus Zittau mit seiner Drehorgel eingeladen. Er nahm uns mit auf eine amüsante musikalische Reise durch unsere schöne Oberlausitz. In bekannte Volkslieder stimmten alle kräftig ein.

10.05.2007
April 2007 Familienwandertag der Frühförderstelle Salem auf die Landeskrone
„Ich habe alle Punkte!“ Strahlend wird der Pass gezeigt. An verschiedenen Stationen auf der Wanderung mussten Aufgaben zum Thema Wahrnehmung erfüllt werden.
Auf dem Weg zur Landeskrone hatten die Kinder und Eltern viel Spaß beim Klettern, Entdecken und Staunen in der aufblühenden Natur.
Beim Blick vom Turm stellte ein Kind überrascht fest: „Das Krankenhaus ist ja gleich neben Mc Donald!“. Wieder in Salem angekommen stärkten sich alle mit gegrillten Würstchen. Mit einem gemeinsamen Lied beendeten wir den schönen Familienwandertag.

Der Heimbeirat des Martinstift Reichenbach
Aktiv beteiligt sich der Heimbeirat am Geschehen in der Einrichtung. In regelmäßig stattfindenden Besprechungen werden aktuelle Themen ausgetauscht und diskutiert. Thema der am 11.04.07 stattgefundenen Besprechung war unter anderem der bevorstehende "Tag der offenen Tür" in unserer Einrichtung. Dieser wird am 10.06.2007 stattfinden und soll wie schon in vergangenen Jahren ein Höhepunkt für alle werden.

Viel „junges Volk” zum Osterkaffee
Musikalische Ostergrüße aus dem Paul-Gerhardt-Haus.
Am Osterdienstag bekamen die Bewohner des Luisenstifts einen fröhlichen, musikalischen Ostergruß durch die Kinder des Paul-Gerhardt-Hauses überbracht. Mit bekannten Oster- und Frühlingsliedern erfreuten sie die Bewohner des Luisenstifts zum gemeinsamen Osterkaffee.

Frühlingserwachen in der Frühförderstelle Salem
Zu unserem Frühlingsprojekt Ende März 2007 haben unsere Frühförderkinder gemeinsam mit ihren Eltern das Frühlingserwachen anhand von Blumen, Blüten, Knospen und Kindern erfahren und ... kleine Osterhäschen gebastelt.
Am Ende des Nachmittags fand jedes Kind eine kleine Osterüberraschung.

03.04.2007
„Frühlingserwachen im Sandkasten”
für die Kinder der Integrativen Kindertagesstätte Salem
Der neue Sand lädt alle Kinder zum Buddeln und Bauen ein.

Verkehrserziehung in der Integrativen Kindertagesstätte Salem
Hallo hier spricht der POLDI, jetzt dauert es nicht mehr lange und unsere „Großen“ sind bald Schulkinder.
DieVerkehrserziehung ist ein wichtiger Punkt im Kindergartenalltag. Bei einer Übungsstunde mit Herrn Koch von der Polizei hatten alle Vorschulkinder mächtig viel Spaß und Freude. Die Verkehrszeichen und Regeln beim Überqueren der Straße wurden erklärt.

29.03.2007
Erinnerungen wecken
Erinnerungen an die "Gute Alte Zeit".
Im Martinstift Reichenbach findet täglich Ergotherapie statt. Zwei Mitarbeiter der Ergotherapie bieten ein umfassendes Angebot an Therapien. Heute war Gedächtnistraining. Mittels alter Gegenstände und Spielsachen wurden Erinnerungen an die "Gute Alte Zeit" geweckt. Mit viele positiven Erinnerungen unterhielten sich die Bewohner über ihre Kinder- und Jugenzeit.

Suchbild
Wo befindet sich wohl dieser wunderschöne Park in Görlitz?
Bald ist es wieder so weit. Der Frühling kommt, ganz gewiss, mit ihm das satte Grün der Bäume und Sträucher. Wer ist nicht geneigt, bei diesem Anblick sich eine Gartenbank zu suchen, um einfach zu verweilen?

Rosenmontag im Altenpflegeheim Gottesegen
Unter dem Motto" Heut`gehts rund`` feiierten die Bewohner des Hauses Gottessegen Fasching 2007.
Für die Unterhaltung und die richtige Stimmungsmusik sorgte Alleinunterhalter Hr. R. Hentschel.
Mit viel Freude und reger Beteiligung wurden die Spielrunden angenommen.

Es ist schon lange, lange her...
 ...im Lande Israel.
So hieß das Thema, welches die Kinder in der Regenbogengruppe, im Kindergarten Bethanien, für eine lange Zeit beschäftigte.
Wie war das damals zur Zeit Jesu? Welche Bräuche und Traditionen haben und pflegen die Menschen in Israel?
Was ißt man da, wie sieht man aus?
In der Zeit von Weihnachten bis Ostern lernen die Kinder das Land Israel mit all seinen Gegeben- und Besonderheiten kennen. Sie erfahren über Jesus, wie er als Kind und später mit seinen Jüngern gelebt hat.
Die Kinder stellen, gemeinsam mit ihrer Erzieherin, für dieses Land typische Bekleidungen her, sie färben Stoffe, schmücken ihr Zimmer und den Flur.
Den Höhepunkt bildet ein Festmahl, was die Eltern und die Küche Salem z.T. mit ausgestalteten, bei dem die Kinder schmecken, riechen, sehen und erleben, wie in Israel zur Zeiten Jesu gegessen und gefeiert wurde.

Schlesischer Volkstanz im Reichenbacher Martinstift
Am Dienstag den 06.03.2007 trafen sich die Bewohner des Altenpflegeheimes Martinstift wieder zum gemeinsamen Kaffeenachmittag. Die Kindertrachtengruppe brachte neben musikalischen Darbietungen Schlesische Tänze mit. Die Bewohner waren begeistert vom Treiben der Kinder.

Faschingsparty in der Integrativen Kindertagesstätte Salem
Fröhliches Treiben herrschte in der Kindertagesstätte unter dem Thema :“Ein Besuch bei Frau Holle - wir holen uns den Winter ins Haus.“Am 20.02.2007 erwarteten die Kinder zum Faschingsfest viele schöne Überraschungen .Der Tag begann mit einem zünftigen Bäckerfrühstück.
Danach folgte die Kostümvorstellung.Die Kinder besuchten das Zwergenwirtshaus,schauten in der Kinderdisco vorbei , übten sich bei Wettspielen ,zeigten viel Geschick am Bastelstand und fanden sich im Märchenzimmer bei Frau Holle wieder ein.
Ein fröhlicher und ausgelassener Tag ging zu Mittag leider zu Ende.

Die Narren sind los!
Die Faschingsfeier im Reichenbacher Martinstift hat schon eine lange Tradition. Auch in diesem Jahr brannte mächtig die Luft!
Hier ging aber mächtig die Post ab! Die Mitarbeiterschaft des Reichenbacher Altenpflegeheimes hatte wieder einmal ein Faschingsprogramm vom Feinsten auf die Beine gestellt: Eine märchenhafte Reise des Königs (und natürlich auch der Königin) von Mallorca in Richtung Deutschland! Über Südtirol durch die Alpen kamen die beiden nach München, fanden die Augsburger Puppenkiste, landeten auf der Hamburger Reeperbahn. Sogar die Olsenbande war mit von der Partie. Wer noch mehr davon erleben möchte, schaue einfach in unser Bildarchiv.

19.02.2007
Ein bisschen Spaß muss sein
Am Rosenmontag klang durch das Haus Bethanien stimmungsvolle Musik, die zum Tanzen, Schunkeln und Singen einlud. Die Heimbewohner feierten bei Pfannkuchen, Kaffee und einem Gläschen Sekt einen bunten Faschingsnachmittag.

Kräht der Hahn im Wichernhaus...
bleibt keiner lange im Bett. Schon Tage vorher herrscht große Aufregung, wenn Hühner, Hunde und Kaninchen zu uns kommen. Liebevoll werden sie gestreichelt, gedrückt und man möchte sie ungern wieder hergeben.

15.02.2007
Gemeinsam statt einsam
unter diesem Motto trafen sich die Bewohner des Altenpflegeheims Bethanien und die Kinder der Kindertagesstätte Bethanien im Saal des Altenpflegeheims. „Flinke Hände“ und „erfahrene Köpfe“ zauberten in kurzer Zeit viele bunte Papierketten. Diese Stunde hat den älteren Menschen und den Kindern viel Freunde bereitet. Die gegenseitige Hilfe wurde gern angenommen und die Zeit verging wie im Fluge. „Schade, dass die kleinen Racker schon wieder fort sind“ meine eine Heimbewohnerin. Es war jedoch gewiss nicht der letzte Besuch …

Das Wichernhaus feiert im Februar diesen Jahres ein kleines Jubiläum. Nach 14 Monaten Bauzeit konnten wir am 25.02.2002 unser neues Wichernhaus beziehen. Das alte Haus wurde völlig umgebaut, modernisiert und durch einen Neubau erweitert. Für Bewohner und Mitarbeiter war das neue Heim nicht wieder zu erkennen. Die Wohn- und Arbeitsbedingungen hatten sich enorm verbessert und wir können uns heute nicht mehr vorstellen, wie es früher war. Die wechselvolle Geschichte des Hauses erinnert uns an die Gründer der Einrichtung. Sie sind im Erdgeschoss auf der Gedächtnistafel verewigt. Von der Idee Johann Hinrich Wicherns angeregt, gründeten sie 1869 die "Herberge zur Heimat" für fahrende Handwerksburschen. Das Haus war in beiden Weltkriegen Lazarett. 1945 konnte es nach Abzug der Roten Armee der Inneren Mission wieder zurückgegeben werden. Es wurde Flüchtlingsunterkunft und später Feierabendheim. In den 80er Jahren vollzog sich der Wandel zum Pflegeheim. Fast 140 Jahre wird hier soziale Arbeit im Sinne Johann Hinrich Wicherns geleistet. Das Porträt des Gründervaters der Inneren Mission und vieler sozialer Einrichtungen, der übrigens auch der Erfinder des Adventskranzes ist, hängt im Erdgeschoss. Leider ist es ungerahmt und beschädigt. Gerne würden wir es wieder restaurieren lassen und bitten hiermit um eine Spende. Wer spenden möchte, kann dies im Büro oder bei der Pflegedienstleitung gegen Spendenquittung tun, bargeldlos über die Kontonummer der Stiftung Diakonie Görlitz unter dem Kennwort "Wichern". Bankverbindung: KD Bank; BLZ 350 601 90; Konto-Nr. 1 566 483 013. Es dankt Ihnen Schwester Friederike Backhaus und das Pflegeteam
Unter dem Motto: "5 Jahre im neuen Wichernhaus" findet am 25.02.2007 um 14.30 Uhr eine gemeinsame Andacht mit Sonntagskaffee statt.

Blümchenkaffee - Ein Fest mit Tradition
Seit mehr als 10 Jahren findet jeden zweiten Dienstag im Monat das Blümchenkaffee statt. Wer da denkt, Blümchenkaffee sei der sogenannte Malzkaffee, der irrt sich. Hinter dem Namen Blümchenkaffee verbirgt sich im Martinstift Reichenbach ein Kaffeenachmittag mit kultureller Umrahmung. Zu diesem sind uns Gäste stets willkommen. Am 06.02.2007 waren die Kinder des Reichenbacher ASB Kindergartens zu Besuch.
Übrigens nannte man früher den Bohnenkaffee Blümchenkaffee, wenn er sehr dünn gekocht war und man somit das Blümchen, welches sich auf dem Boden der Kaffeetasse befand, durchscheinen sah.

06.02.2007
Hoot's woaas gegoan
Wie derheeme!
Am Dinnstich wars su weit. Heute lud die Zentralküche des Martinstiftes alle Heimbewohner zum Oberlausitztag ein. Zur Eröffnung dieses bunten Tages gab es ein typisch oberlausitsches Mittagessen. Teichelmauke mit Sauerkraut und dazu Pflaumenkompott.
Bei sächsischen Kleckselkuchen und gutem Bohnenkaffee konnte man sich's am Nachmittag gut gehen lassen. Die Kinder des ASB-Kindergartens umrahmten alles mit einem bunten Nachmittagsprogramm.
Den Abschluss bildete eine kräftige Brotsuppe zum Abendbrot.

05.02.2007
Arbeitseinsatz der Eltern auch im Februar möglich
Viele Hände machen ein schnelles Ende. Zehn Eltern räumten unsere ehemalige Garage und Werkstatt aus, damit ein Mehrzweckraum für die Kinder der Heilpädagogischen Tagesstätte entstehen kann. Dieses Ziel verfolgen die Eltern und der Elternbeirat, um den Kindern mehr Platz zum Spielen, Experimentieren, Malen und Turnen zu ermöglichen. Vieles wird durch Eigeninitiative geschaffen, doch Geld wird noch benötigt, um Material einzukaufen. Wenn auch Sie für diesen guten Zweck spenden wollen, bitten wir um Kontaktaufnahme mit der Einrichtung.

31.01.2007
Backe, Backe Plätzchen
Im Morgenkreis der Wohnstätte für Behinderte duftete es richtig lecker nach lustigen Plätzchen und anderem Backwerk. Beim Ausrollen und Ausstechen der Blumen und Tiere hatten alle großen Spaß.
Nachdem auch wirklich nichts angebrannt war, wurde gierig das Ergebnis verkostet.
Mmmmm, lecker, lecker!

29.01.2007
Ein Vogel wollte Hochzeit machen
Die Mädchen und Jungen der Integrativen Kindertagesstätte Salem freuten sich schon im Voraus auf die Vogelhochzeit.
Sie gestalteten lustige Kostüme und übten ein kleines Programm ein. Die Kinder verkleideten sich natürlich als Braut und Bräutigam sowie als lustige Vogelschar. Das gemeinsame Bäckerfrühstück ließen sich die Spatzen, Amseln, Drossel, Raabe und die Finken gut schmecken.
Freude am Programm hatten auch die Eltern, Großeltern sowie die Bewohner des Altenpflegeheimes Gottessegen, welche alle recht herzlich am 25.01.2007 in die Kapelle des Hauses eingeladen wurden.
Als Überraschung erhielten die Kinder ein kleines Vogelnest, das uns die Bäckerei Raschke gebacken hatte.

Was wollen wir diese Woche zum Mittag kochen?
Seit Anfang dieses Jahres wird regelmäßig in einer Wohngruppe im Luisenstift diese Frage gestellt.
Der Grund dafür ist, dass die Bewohner ihren Speiseplan gemeinsam miterstellen.
Regelmäßig, jeden Morgen wird mit einem Bewohner dieser Wohngruppe im gegenüberliegenden Supermarkt eingekauft, um dann am Vormittag in der Wohngruppe unter Leitung des Alltagsmanagers das Mittagessen zu kochen.
Selbst einmal wieder einzukaufen, die Fülle des Warenangebotes zu sehen, ist für viele der Heimbewohner schon etwas Besonderes.
Je nach Tagesform helfen die Bewohner mal mehr oder weniger tatkräftig bei der Vorbereitung des Mittagessens mit.
Wichtig ist, dass es schmeckt! Und wenn die Rückmeldung lautet, „Oh das schmeckt ja wie früher, zu Hause“, dann ist das gesteckte Ziel erreicht.

24.01.2007
Große Freude bei den Kindern
Das war eine Überraschung!
Nach langem Warten konnten die Kinder der Kindertagesstätte Bethanien ihr Spielhaus im Garten wieder in Besitz nehmen. Ein großer Dank geht an Herrn Bert Brosin, Zimmerei Brosin Königshain, der in kurzer Zeit unser Häuschen im Originalzustand wieder aufbaute.

19.01.2007
Fünf Sachsen in Niedersachsen
Hurra der neue Bus ist da! Am 17.1.2007 fuhren fünf Bewohner und Betreuer des Martinstift - Wohnstätte für Behinderte in Sohland am Rotstein mit der Bahn nach Hannover. Ein hellblauer nagelneuer VW Crafter gefördert von der Aktion Mensch wartete im Auslieferungslager von VW auf seine Besitzer. Nach einer freundlichen Begrüßung wurden alle zum Mittagessen eingeladen. Dann konnten wir endlich das "gute Stück" in Augenschein nehmen. Wir waren sprachlos, das Fahrzeug war auf Hochglanz poliert, alles blitzte, sogar die Reifen. Nach den wichtigen Einweisungen, traten wir die Heimfahrt an und waren glücklich 20.00 Uhr zu Hause. Die Sohländer erwarteten uns freudig. Wir danken der Aktion Mensch sehr herzlich für die Unterstützung und wünschen uns immer allzeit gute Fahrt und Gottes Segen bei allen Unternehmungen!

v.l.n.r. Udo Straue, Steffen Britsche, Andreas Matz, Gerd Kernchr, Benjamin Neu

17.01.2007
Besuch aus weiter Ferne zu Gast
Auf Einladung von Frau Pietz besuchten 2 Herren, Vorstandsvorsitzender des Bauernvereins und ein Pfarrer aus Mocambique, verschiedene kirchliche und diakonische Einrichtungen in Görlitz.

17.01.2007
140 Jahrfeier Bethanien
Bethanische Urgesteine Joachim Rudolph, Werner Rölke, Sr. Irmgard Pansch und Brunhilde Rölke prägten von 1967 bis 2002 das Haus Bethanien auf der Landeskronstrasse in Görlitz. Am 10. Januar 2007 waren sie Gäste in Bethanien.
Regionalbischof Dr. Pietz hielt am 140. Jahrestag des Beginns bethanischer Arbeit in Görlitz eine Andacht. Rückblick und Visionen aus 140 Jahren leiten zum lebhaften Gespräch der Gäste über.

Jubiläum 140 Jahre Bethanien
Am 10. Januar 1867 begannen die Diakonissen Anna Krause und Karoline Gennermann die Pflege von Kindern und Alten in Görlitz.
Kuratorium und Vorstand der Stiftung Diakonie Görlitz haben aus diesem Anlass viele namhafte Persönlichkeiten am 10. Januar 2007 um 19 Uhr zu einer Andacht mit anschließendem Empfang in das Haus Bethanien in der Landeskronstrasse 57 in Görlitz eingeladen.
 
Eng mit den Niederschlesiern und der Stadt Görlitz verbunden ist das Haus Bethanien in der Landeskronstrasse 57. In Görlitz kennt jedes Kind Bethanien, aber wer weiß schon, dass vor 140 Jahren 2 Schwestern aus dem Berliner Mutterhaus das Görlitzer Bethanien begründeten? Am 10. Januar 1867 begannen die Diakonissen Anna Krause und Karoline Gennermann mit der Pflege von Alten und Kranken. 2 Frauen begannen mit viel Mut und Zuversicht eine professionelle Arbeit aufzubauen: Altenpflege, Strickschule, Kinderpflege, Gemeindepflege, "Second Hand-Shop", Kindergarten und Kinderkrippe, ein Wohlfahrtshaus.

Die Arbeit wird immer umfangreicher und die seit 1867 genutzten Mieträume reichen immer nur kurze Zeit.

Nach der Gewerbeausstellung 1885 bietet der Magistrat Bauland an der Landeskronstrasse an. Die Diakonissenanstalt erwirbt das Bauland und legt am 15. Juli 1886 den Grundstein mit der Ansprache von Superintendent Schulze. Die Bauleitung übernahm Baumeister Gock. Anfang Oktober wurde das Richtfest
gefeiert. Der Bau wurde unfallfrei vollendet. Am 20.Juli 1887 fand die feierliche Einweihung statt. "Die Eingangspforte war mit Blumen geschmückt und trug folgende Inschrift: "Mit Lob und Preis zieht in dies Haus, Nehmt Segen ein, gebt Segen aus!" Mit einem Festumzug nahm man Abschied vom alten Haus und der Vorstandsvorsitzende Superintendent Schulze erhielt den Schlüssel. Die Tür wurde geöffnet und im Flur des Hauses wurde eine Ansprache zu Psalm 122,1 gehalten.

Bereits im Jahr 1902 mußte an eine Erweiterung durch einen Neubau gedacht werden, und dieser wurde an der Ecke Bautzener und Landeskronstrasse am 08.September 1903 geweiht. Die Kinderbewahranstalt und der Kindergarten siedelten in das neue Haus über. Ferner waren darin vorgesehen: der Saal für die Strickschule und den Jungfrauenverein, die Wohnung des Hauswarts, die Waschküche und Nebenräume. Am 01. Oktober wurde die Kinderkrippe im Erdgeschoß in Betrieb genommen. Anläßlich der Feier 60 Jahre Diakonissen in
Görlitz 1927 konnte mit Stolz auf 20 Schwestern hingewiesen werden.

Am 12. Februar 1945 verließen die Kinder aus dem Kinderheim ihr Bethanien und wurden mit dem Lazarettzug nach Bayern evakuiert. Erst am 14. Juli 1946 konnten die Schwestern mit den Kindern zurückkehren. Sie fanden alles unversehrt wieder vor.

Nach 1945 verliert die Diakonissenanstalt Bethanien ihre juristische Selbständigkeit. Träger wird die Evangelische Kirche des Görlitzer Kirchengebietes, die sich später in Evangelische Kirche der schlesischen Oberlausitz umbenennt. Die Wohnstätte für Senioren wandelt sich schrittweise in eine Pflegeeinrichtung um. Erst 1967/1968 wird in das Gebäude eine Kohleheizung mit Schornstein eingebaut. Im Jahr 1974 erfolgt dann die Umstellung auf eine Gasheizung.

1972 verließen die letzten Schwestern Görlitz und gingen in das Berliner Mutterhaus in den Ruhestand. 1978 wurde eine Teilsanierung mit dem Umbau der Sanitäreinrichtungen abgeschlossen.

Ausgehend von der friedlichen Revolution und Wiedervereinigung Deutschlands begann für Bethanien eine Zeit voller Neuerungen. Sofort begann das Kuratorium der Stiftung Bethanien mit der juristischen Selbständigkeit mit
Planungen für eine Sanierung des Hauses. Diese konnte mit einem Gesamtvolumen von 2,5 Millionen Euro im Jahr 2000 abgeschlossen werden. Heute werden 36 Senioren und 78 Kinder (Kinderkrippe und Kindergarten) in Bethanien betreut. Bethanien gehört neben weiteren Einrichtungen wie dem Wichernhaus, dem Diakoniewerk Salem und dem Luisenstift zur Stiftung Diakonie Görlitz.

Damit ist die Fortsetzung einer beispiellosen Erfolgsgeschichte gegeben, welche vor 140 Jahren mit 2 Frauen und ihrem treuen Glauben begann.

Nach oben