Arbeits- und Beschäftigungsprojekt "Wiesel" Weißwasser

Zu sehen ist der Werkraum des Projektes.
Werkraum

Die Diakonie Görlitz – Hoyerswerda war bereits Träger des konkret suchtmittelfreien Arbeits- und Beschäftigungsprojekts „Alkohne“ im Zeitraum vom 01.03.2013 – 31.05.2016 am Standort Weißwasser.

 

Das Projekt „WIESEL“ (nach § 45 SGB III), das seit dem 01.06.2016 läuft, wurde zur Überprüfung von Suchtmittelmissbrauch und Verdachtsmomenten sowie zur Stabilisierung suchtgefährdeter und suchtmittelabhängiger Menschen in Weißwasser initiiert. Unterstützt und gefördert wird das Projekt „WIESEL“ durch den Landkreis Görlitz, Jobcenter Weißwasser.

 

Die Durchführung der Maßnahme wird durch ein fachlich ausgebildetes Projektteam, bestehend aus einer Diplom-Sozialpädagogin (Projektleiterin), einer zweiten Sozialpädagogin, einer Ergotherapeutin und einem Arbeitsleiter, gewährleistet. 12 Teilnehmer (Zuweisung erfolgt durch das Jobcenter Weißwasser) werden entsprechend ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten beschäftigt sowie individuell beraten und betreut. Im Rahmen des Arbeitsprozesses werden gegebenenfalls suchtmittelbedingte Vermittlungshemmnisse erkannt und entsprechende weiterführende Maßnahmen veranlasst. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Weißwasser, der StattRand gGmbH sowie weiteren Kooperationspartnern vor Ort.

Arbeitsbereiche

Außenbereich

 

1.     Bewirtschaften des Kräuter- und Gemüsegartens der StattRand gGmbH

Unter fachlicher Anleitung planen und gestalten die Maßnahmeteilnehmer in Abstimmung mit der StattRand gGmbH den hauseigenen Kräuter- und Gemüsegarten. In diesem Projektteil sollen die Teilnehmer von der ersten Idee bis zur Umsetzung (unter fachlicher Anleitung) möglichst alle Tätigkeiten selbst durchführen und den Gesamtverlauf dokumentieren. Das Bewirtschaften des Gartenbereichs beinhaltet u.a. das Vorbereiten der Beete und des Gewächshauses, die Bepflanzung, die Unkrautbeseitigung, das regelmäßige Gießen, die natürliche Schädlingsbekämpfung und die Ernte. Das geerntete Obst/Gemüse und die Kräuter werden von der StattRand gGmbH und im Hauswirtschaftsbereich der Maßnahme verarbeitet. Witterungsbedingt werden die Teilnehmer des Außenbereichs im Winter bzw. bei schlechtem Wetter in der Holz- und Kreativwerkstatt eingesetzt.

2.     Grün- und Außenanlagenpflege

Im diesem Tätigkeitsfeld kümmern sich die Teilnehmer vorrangig um die Außenanlagen der StattRand gGmbH. Hierbei geht es vordergründig darum, die Rabatten den Jahreszeiten entsprechend zu gestalten und entsprechend zu pflegen. Somit beinhaltet dieser Bereich u.a. das Zuschneiden von Hecken, Sträuchern und Bäumen, die Pflege des Rasens und die Bepflanzung sowie die Pflege der Rabatten.

3.     Beseitigung von Witterungsschäden

Die Teilnehmer nehmen in diesem Tätigkeitsfeld Ausbesserungen und Reparaturen an Zäunen, Toren, Abfallbehältern sowie Sitzgelegenheiten vor. Zu diesen Arbeiten gehören zum Beispiel der Abbau von Einzelteilen, die Ausbesserung oder Erneuerung der Gegenstände, Schleifarbeiten an Teilstücken, Grundieren, Versiegeln, Lackieren und der Zusammenbau der Einzelteile.

4.     Gartenbau

Hauptinhalt ist das Errichten kleiner Zugangswege und die Instandhaltung des Spielplatzes unter fachlicher Anleitung.

 

Holzwerkstatt

 

In diesem Arbeitsbereich werden überwiegend Laubsägearbeiten durchgeführt. Für gröbere, umfangreiche Anfertigungen ist die Arbeit mit elektrischen Maschinen (Stichsäge, Dekupiersäge, Bandschleifgerät, …) unter vorheriger nachweislicher Belehrung und Arbeitseinweisung durch den Fachanleiter vorgesehen. Konkrete Tätigkeiten, die von den Teilnehmern ausgeführt werden, sind beispielsweise Säge- und Schleifarbeiten, die Montage von Einzelteilen durch Leimen, Nageln, Schrauben, Stecken, das Grundieren und farbliche Gestalten sowie das Lackieren der Werkstücke. Durch das vorherige Skizzieren von Schablonen soll das räumliche Denken der Teilnehmer gefördert werden. Entsprechend der notwendigen Feststellung der grob- bzw. feinmotorischen Fähigkeiten der Teilnehmer werden Produkte wie Schwibbögen, Nistkästen/Vogelfutterhäuschen, Dekoration für unterschiedliche Jahreszeiten und Anlässe sowie Kinderspielzeug hergestellt.

 

Hauswirtschaft

 

Küchenbereich:

Neben der Unterstützung beim Umgang mit dem Haushaltsgeld (z.B. Führen eines Haushaltsbuches), der Planung und Durchführung des Wocheneinkaufes gilt es vor allem, gemeinsame kleine, frisch zubereitete, preiswerte Mahlzeiten herzustellen. Die Teilnehmer sollen anhand der vermittelten Inhalte versuchen, ihre eigenen Essgewohnheiten und ihr Gesundheitsverhalten zu analysieren mit dem Ziel,  ihr Gesundheitsbewusstsein zu fördern. Beim Kochen werden in erster Linie die aus dem Außenbereich der Maßnahme selbst angebauten und geernteten Produkte verarbeitet.

Handarbeiten

Die Teilnehmer erlernen den Umgang mit unterschiedlichen Arbeitsmitteln wie der Nähmaschine, Nähnadeln und –materialien, Nähgarn, Faden, Häkel- bzw. Stricknadeln, Wolle und unterschiedlichen Stoffen. Einerseits sollen die Teilnehmer Neues herstellen (Tragetaschen, Topflappen, Kuscheltiere, Mützen…) und sich andererseits das Ausbessern von Kleidungsstücken und Haushaltswäsche sowie das Einnähen von Reißverschlüssen aneignen.

Reinigung

Die Projektteilnehmer säubern die zum Projekt gehörenden Räume (Werkstätten, Flure, Sanitär- und Wirtschaftsräume etc. inklusive Fenster) selbst. Die zur Maßnahme gehörende Wäsche kann dank Waschmaschine vor Ort gereinigt und bei Bedarf gebügelt werden. So wird den Teilnehmern Fachwissen zum Reinigen und Trocknen von Textilien, Waschfaktoren und -mittel sowie Pflegekennzeichen nahegebracht.
 

 

Ergo-Bereich

 

Schwerpunkt ist in diesem Arbeitsfeld die Bearbeitung verschiedener Werkstoffe wie Peddigrohr, Ton, Speckstein, Papier, Karton etc. Mit dem Teilnehmer werden Arbeitsaufgaben individuell abgestimmt und die konkreten Behandlungsziele (Grob- und Feinziele) werden erarbeitet. Mit den jeweiligen Aufgabenstellungen für den einzelnen Teilnehmer werden dessen individuelle Ressourcen u.a. genutzt, um in kleinen, überschaubaren Schritten vorhandene Defizite abzubauen und die Selbstwirksamkeitserwartung des Teilnehmers zu stärken.


Renovierungsarbeiten (Herrichten der eigenen Maßnahmeräume)

 

Zu den Aufgaben in diesem Bereich zählen die Ausgestaltung der Räume (Tapezieren, Abkleben, Malern), sowie die Aufarbeitung und Ausbesserung des vorhandenen alten Mobiliars durch die Teilnehmer.

 

Kontakt:
Diakonie Görlitz - Hoyerswerda
Projekt "WIESEL"
Haus Am Lutherpark
Brunnenstraße 8a
02943 Weißwasser
Tel.: 03576/217707
Fax: 03576/2193601
Projektleiterin und Ansprechpartnerin: Juliane Menzel
(Dipl. Sozialpädagogin)