8. September 1903 Einweihung des Erweiterungsbaus

In den weiten Räumen des neuen Hauses konnte nun die Arbeit in allen ihren Zweigen fröhlich gedeihen und sich ausdehnen, was unter Gottes Segen auch geschah, und zwar in einem Maße, daß schon nach 15 Jahren die Räume wieder zu eng geworden waren. So mußte im Jahre 1902 an eine Erweiterung durch einen Neubau gedacht werden, und dieser wurde an der Ecke Bautzener und Landeskronstraße am 8. September 1903 geweiht.



Neubau Landskronstrasse Ecke Bautzner Strasse



Mit der Errichtung des Neubaus 1903 wurde eine Inschrift oberhalb der ersten Fensterreihe angebracht. Sie lautet:
"Wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf"
Mat. 18, 5

Die Kinderbewahranstalt und der Kindergarten siedelten in das neue Haus über. Ferner waren darin vorgesehen: der Saal für die Strickschule und den Jungfrauenverein, die Wohnung des Hauswarts, die Waschküche und die dazugehörigen Nebenräume.





Blick in die Landskronstrasse

Das nun freigewordene erste Stockwerk des Diakonissenhauses wurde zur Aufnahme von pflegebedürftigen Damen eingerichtet.
Schon nach einem Jahrzehnt wurde ein neuer Erweiterungsbau notwendig. Vor allen Dingen deshalb, weil die Wohnräume für die Schwestern, deren Zahl inzwischen wieder gewachsen war, in keiner Weise mehr ausreichten. Es bot sich Gelegenheit, das der Anstalt gegenüberliegende Grundstück Bautzener Straße 38 unter günstigen Bedingungen zu erwerben.














Bautzener Strasse 38

Nach oben